Auf See
17°40'N - 22°50'W
Wind: ONO 3-4

Donnerstag, 24. November 2005
9. Tag auf See

Heute geschah soviel, daß es dem Chronisten schwerfällt, es in der richtigen zeitlichen Reihenfolge zu bringen. Als erstes, kurz nach dem 8.00-Uhr-Wachwechsel, gelang es unserem Hochsee-Anglerduo, den ersten richtigen Fisch zu fangen (wahrscheinlich eine Goldmakrele). „Richtig“ bezieht sich hier auf die Größe, d.h. es gab mittags zum Nachtisch zwei Bissen pro Crewmitglied (mit Ausnahme der vegetarischen Minderheit).
Bezüglich des Hauptgerichts kam es dann zu erheblichen Spannungen innerhalb der Backschaft. Hier standen sich die Alles-&Gemischtköstler und die Nahrungsspezialisten (nur Fleisch, kein Gemüse, höchstens Tomaten, und wenn, dann nur gematscht mit Zucker in Plastik-Spritzflaschen, kein Kohl, keine Zwiebeln, vor allem kein aufgewärmtes Kuskus vom Vortag) diametral gegenüber. Der aus dem Vormittagsschlaf jäh gerissene Chronist versuchte, indem er der Diskussion eine Wendung ins Allgemeine und Allegorische gab (Anspielung auf ein Märchen der Gebrüder Grimm und eine Lobes-Elegie von P. Neruda auf die Zwiebel), den gruppendynamischen Prozeß, dem ja auch eine positive, weil klärende Wirkung nicht abzusprechen ist (s. Bhagman: „Alles rauslassen“), zu transzendieren und langsam auslaufen zu lassen, was auch teilweise gelang. Fazit: Es gab mal wieder Nudeln mit (grüner) Ölsauce sowie aufgewärmtes Kuskus.
Nachmittags dann* ausgelassene bis chillende Stimmung auf dem Achterdeck mit Musik, Espresso, Zigarren, Tanz und Damen. Das ganze bei 5 Knoten Fahrt. Später dann* am Horizont die erste der Kapverdischen Inseln. Da wir unbedingt dahin wollen, wurde in mühevoller Handarbeit von Gondolin die Gastlandflagge genäht.
Weiteres Highlight war Hermann junior, der sich erstmals zu einer vollständigen Gärung bereitfand. Zwischendurch dann* noch ein Rutschmatte-über-Bord-Manöver (7 min.). Ab Mittag richtiger Wind (der „Passat“ etwa?), der Geschwindigkeiten bis 6 Knoten ermöglichte. Abends dann*, im Vorgriff auf die Zeitumstellung, eine Flasche Lebenswasser aus dem Norden Europas. An weiteres kann sich der Chronist nicht erinnern.

*: stilbildendes Mittel, um den iterativen Charakter eines Seetörns zu verdeutlichen.

Teddy


<<< vorheriger Tag | nächster Tag >>>